Anmelden

Anmelden

Benutzername *
Passwort *
speichern

Aussagen von Experten

Prof. Dr. Urs Moser, Institut für Bildungsevaluation Zürich:
"Für die Standortbestimmung Check P6 in Natur und Technik, die wir für die Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn durchführen, haben wir zusammen mit explore-it einen Test entwickelt und 1000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit explore-it-Material ausgestattet. Die Lehrerinnen und Lehrer, welche den Test mit ihren Schülerinnen und Schülern durchführten, sind begeistert! Es ist unser Ziel, Standortbestimmungen mit didaktischen Innovationen und Schulentwicklung zu kombinieren“.

Hans Hess, Präsident SWISSMEM:
"Explore-it bietet (...) tolles Lernmaterial und Kurse und ist darum in der Nachwuchsförderung auf der obligatorischen Schulstufe unser erster Partner."

Prof. Dr. Lino Guzzella, Rektor ETH Zürich:
"Wenn es darum geht den Herausforderungen unserer Zukunft zu begegnen, sind vor allem auch Technikerinnen und Techniker gefragt. An der ETH brauchen wir die besten Köpfe. Wenn die Förderung in Naturwissenschaften und Technik erst in der Sek-2 beginnt, ist das zu spät. Das muss viel früher, vor allen Dingen sinnlich und mit praktischen Experimenten geschehen. Bei explore-it ermöglichen einfachste Materialien und spannende Aufgabenstellungen Erfolgserlebnisse - die beste Voraussetzung für einen späteren erfolgreichen Einstieg in ein Studium."

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Fritz Oser, em.
Ehem. Lehrstuhl für Pädagogik und Pädagogische Psychologie
Deutschsprachige Abteilung des Departementes Erziehungswissenschaft, Freiburg i. Ue. :
"Explore-it stellt, wenn man das Material, die Aufgaben und den theoretischen Hintergrund studiert, ein hervorragendes Instrument zur Stimulierung des Denkens, zum Entdecken von Zusammenhängen und zum Aufbau von naturwissenschaftlichem Wissen von Kindern und Jugendlichen dar. Das Anliegen aller pädagogischen Reformen geht in diese Richtung, nämlich Kinder und Jugendliche durch Entdecken lernen zu lassen, einen Zusammenhang zwischen der Lebenswelt und dem modernen Wissen herzustellen und selbstreguliertes Arbeiten zu fördern. Schüler und Schülerinnen werden durch diesen Ansatz hoch motiviert für das Studium naturwissenschaftlicher Phänomene. Explore-it ist ein vorbildliches Programm, das in keiner Schule fehlen darf."

Dr. Luciana Vaccaro, rectrice HES-SO
"Mes filles ont adoré jouer aux ingénieures avec les kits proposés par explore-it! Expérience ludique pour elles et intéressante pour moi qui les observais."

Jürg Brühlmann, Leiter Pädagogische Arbeitsstelle des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer LCH
"Unterrichtsmaterial zum Pröbeln und Experimentieren, praktisch und rasch einsetzbar, attraktiv und aesthetisch präsentiert, macht Hände und Köpfe neugierig - explore-it!"

Dr. Irene Aegerter, Physikerin, geschäftsführende Vizepräsidentin the cogito foundation:
"Das „explore-it-Material“ ist so genial, dass auch Mädchen sich für Technik begeistern lassen. Ich habe es selbst erlebt. Macht weiter so!"

Sonja Karrer, Präsidentin von Schule und Elternhaus Schweiz:
"Kinder sind grundsätzlich neugierig. Um zu lernen ist dies auch nötig. Auf der Volksschulstufe können Grunderfahrungen in Naturwissenschaften und Technik nur gemacht werden, wenn diese Neugier und das "Selber machen" im Zentrum stehen. Zuhause ist in diese Richtung zwar einiges möglich, in der Schule und in Lerngruppen kann das aber vertiefter und viel besser aufs Lernen fokussiert geschehen. Vielen Lehrpersonen fehlt es jedoch an geeignetem Lehr- und Lernmaterial. Wir von Schule und Elternhaus wünschen uns, dass das spannende und nachhaltige Lernangebot von explore-it für möglichst viele Schulklassen eingesetzt werden kann."

 

Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv:
"Gerade vor dem Hintergrund des aktuellen Konjunkturabschwungs kann nicht genug betont werden, dass Beschäftigte mit Berufslehre im Vergleich zu sogenannt Ungelernten ein drei Mal geringeres Risiko zur Arbeitslosigkeit haben. Aus Sicht des sgv ist deshalb ein gut funktionierendes, duales Bildungssystem – mit praktischer Bildung im Betrieb sowie Theorie und Allgemeinbildung in der Berufsschule – zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft imperativ. Nur mit gut ausgebildeten und weiterbildungswilligen Fachkräften ist es möglich, den stetig wachsenden Anforderungen und ständigen Anpassungsprozessen auch in Zukunft Stand zu halten.
Das Projekt explore-it legt in diesem Kontext bereits in der Volksschule die Grundlage, um Jugendlichen die faszinierende Welt der Technik und Naturwissenschaften zu eröffnen, sie zu begeistern und sie zu motivieren, ihre spätere Berufslaufbahn in dieser Richtung voran zu treiben."

Prof. Dr. Alois Niggli, Pädagogische Hochschule Freiburg, Leiter Dienststelle Forschung und Entwicklung:  
"Ich habe mir die Angebote angeschaut und einen ausgezeichneten Eindruck erhalten. Diese Materialsammlungen können den Lehrpersonen die Arbeit ungemein erleichtern. Es handelt sich um Impulse, die zum handelnden Umgang mit den Inhalten anregen und in ihrer Einfachheit bestechend sind.
Vielfach sind es ja solche konkreten Lerngegenstände, die den Unterricht auf nachhaltigere Weise steuern als die abstrakten Lehrpläne, die oft überschätzt werden. Die Materialien transformieren Wissenschaft in Schulstoff, und zwar auf eine gut nachvollziehbare Weise. Wesentlich scheint mir, dass die Lehrpersonen in der Anwendung geschult werden. Die Inszenierung von wirksamen Lernprozessen ist auch durch noch so gut brauchbare Materialien noch lange nicht gewährleistet. Ich wünsche allen Beteiligten einen guten Erfolg bei Ihrem Vorhaben."

Prof. Dr. Peter Labudde, Leiter des Zentrums Naturwissenschafts- und Technikdidaktik der Pädagogischen Hochschule FHNW, Ko-Leiter von HarmoS Naturwissenschaften, Koordinator von "Innovation SWISE (Swiss Science Education)":
"Mit Explore-it werden Lernumgebungen geschaffen, die vorzüglich dazu geeignet sind Kompetenzen zu fördern, wie sie von HarmoS Naturwissenschaften vorgeschlagen worden sind. Dies insbesondere im Kompetenzbereich "Fragen und untersuchen". Hier geht es unter anderem um Kompetenzen wie "Bewusst wahrnehmen", "Fragen, Probleme und Hypothesen aufwerfen", "Geeignete Werkzeuge, Instrumente und Materialien auswählen und verwenden", oder "Erkundungen, Untersuchungen oder Experimente durchführen". Mit den Bausätzen, Experimentiersets und Arbeitsaufträgen von explore-it erhalten Lehrpersonen ideale Lernmaterialien, um genaue diese Kompetenzen bei Kindern zu fördern. Als Koordinator der Weiterbildungsinitiative "Innovation SWISE (Swiss Science Education)", frei übersetzt "Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz", freut es mich ausserordentlich, dass das explore-it Team mit einem Weiterbildungsmodul in SWISE vertreten ist (siehe www.swise.ch). Welche Chance für interessierte Lehrpersonen!"

Hans Ambühl, Generalsekretär Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK):
"Kinder stellen 1000 Fragen an die Welt. Schon im Kindergartenalter und davor interessieren sie sich für Phänomene von Natur und Technik.
Diese Neugier auf- und mitzunehmen und die Kinder alters- und stufengerecht an naturwissenschaftliche und technische Fragestellungen heranzuführen, kann enorm spannend sein. Explore-it bietet Anregungen und Unterstützung für einen handlungsorientierten Unterricht: selber erkunden, untersuchen und einfache Experimente durchführen.
Diesen handlungsorientierten Ansatz verfolgen auch die – momentan noch in einer Anhörungsversion vorliegenden – nationalen Bildungsstandards (Bildungsziele) der EDK für die Naturwissenschaften.
Mit diesen werden wichtige Kompetenzen beschrieben, welche die Schülerinnen und Schüler per Ende des 2., 6. und 9. Schuljahres erreichen sollen. Das sind nicht Ziele für die Einzelwissenschaften Biologie, Chemie, Physik, Technik etc.. Die Bildungsstandards gehen über die Einzelwissenschaften hinaus und betonen fächerübergreifende Zusammenhänge. Die naturwissenschaftliche Grundbildung soll den Schülerinnen und Schülern helfen, sich und die Welt zu verstehen und diese konstruktiv und verantwortungsbewusst mit zu gestalten."

Dr. Dr. hc. Mario Slongo, DRS 1-Wetterfrosch, Leiter Forschung und Entwicklung Sika AG, Düdingen:
"Vielen Dank für die Unterlagen und den Experimentierkasten, die Sie mir zum Thema „Explore-it; Technik be-greifen“ gegeben haben. Ich muss ohne “wenn und aber” sagen, dass ich begeistert bin über diese neuen Möglichkeiten, jungen Menschen die Naturwissenschaften näher zu bringen.Dieses Förderprogramm “explore-it” zum besseren Verständnis von Natur-wissenschaften und Technik wird Jugendliche begeistern und ich bin überzeugt, dass es so viele „aha-Erlebnisse“ geben wird, die sich dann einprägen. Mit dem Gefühl und mit der Überzeugung, Abläufe in Natur und Technik verstanden zu haben, wird dann auch der Forschergeist nach “noch mehr” geweckt. Ich kann also aus meiner Sicht als Chemiker in der Forschung und Entwicklung, aber auch als Meteorologe (Nebenfachstudium) und heutiger “Wetterfrosch” von Schweizer Radio DRS 1 diese Unterstützung und Schulung von Lehrkräften nur bestens empfehlen. . . .
Ich wünsche der Institution “explore-it” und der Stiftung Mercator Schweiz viel Erfolg und gratuliere vor allem den Initianten zu dieser “kostengünstigen Verbreitung” von Naturwissenschaft und Technik, die ich nur bestens empfehlen kann."

Dr. Otto Piller, alt Dir. Des Eidg. Amt für Messwesen, alt Ständerat:
"Ohne ausgezeichnete Naturwissenschaftler, Ingenieure und Techniker hätte unser Land keine hochwertigen Exportgüter anzubieten. Diese wiederum bilden die wesentliche Grundlage für unseren Wohlstand. Wollen wir diesen behalten müssen wir international konkurrenzfähig bleiben und dazu brauchen wir viele junge Menschen, die sich für die Naturwissenschaft und die Technik interessieren. Unsere Jugend sollte das Handy, den i-pod, die Games nicht einfach nur benutzen, sondern sich auch immer wieder fragen, wie solche innovative Produkte funktionieren und wie diese vielleicht sogar verbessert werden könnten. Kurz: Die Jugend sollte für die Naturwissenschaft und die Technik  begeistert werden.
Das Förderprogramm „explore-it“  ist ein ausgezeichnetes Mittel dazu. Gerne hoffe ich, dass es rasch eine grosse Verbreitung findet. Persönlich werde ich mich dafür engagieren."

Prof. Dr. Jürg Christener, Präsident von NaTech-Education, Direktor der Hochschule für Technik der FHNW:
"Der Verein NaTech-Education setzt sich für die Förderung der Naturwissenschaften und des Technikverständnisses auf der Primar- und Sekundarstufe I ein. Eine wichtige Aufgabe dabei ist die Entwicklung geeigneter Lehrmittel.
Die Lernumgebungen von explore-it ermöglichen es jedem einzelnen Lernenden, wichtige grundlegende Erfahrungen in Naturwissenschaften und Technik direkt "hands- and minds-on" zu machen. Mit dem Ansatz, dass die Schülerinnen und Schüler die entstandenen Objekte behalten können, setzt explore-it neue Massstäbe in der Lehr- und Lernmittellandschaft.  Wir von NaTech-Education wünschen uns, dass das Lernangebot von explore-it den Weg in möglichst viele Schulzimmer findet. Let's explore-it!"

Dr. Anton Strittmatter, ehemals Leiter Pädagogische Arbeitsstelle Lehrerinnen und Lehrer  Schweiz LCH:
"Der Lehrberuf ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe. Im Schulalltag stehen viele verschiedene Aufgaben auf dem Programm. Technik und Naturwissenschaften zu fördern, ist eine davon. Aus pädagogischer Sicht ist es dabei unbedingt wichtig, dass Lernende eigene  Erfahrungen mit Naturwissenschaften und Technik machen können. Neben der aufwendigen Vorbereitungsarbeit welche das bedeutet, ist es schwierig geeignetes Werk- und Experimentiermaterial zu beschaffen.
explore-it hilft hier  den Lehrpersonen in gescheiter und praktischer Weise, indem das erforderliche Material per Post verschickt und die Anleitungen und Aufgabenstellungen übers Internet angeboten werden. Für den LCH zielt explore-it mit diesem Ansatz genau in die gute Richtung - weiter so!"

Klaus Kalbermatter, ehemals Standortleiter Lonza Visp:
"Lonza zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Produkten und Dienstleistungen für die Pharma-, Gesundheits- und Life-Sciences-Industrien und ist in der Lage, ihre Kunden vom Forschungsstadium bis hin zur Endproduktion mit ihren Lösungen zu begleiten. Der Lonza-Standort in Visp ist der grösste Produktionsstandort des Unternehmens, in dem rund 3000 Mitarbeitende, einschliesslich 160 Lehrlingen, beschäftigt sind. Damit ist Lonza Arbeitgeberin jedes zwölften Erwerbstätigen im Oberwallis und eine wichtige Ausbildungsstätte in der Region. Gerade gut ausgebildete Mitarbeitende sind für den Standort Visp bedeutend, um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben. Wir sind davon überzeugt, dass Kinder grundsätzlich an Naturwissenschaften und Technik interessiert sind, die Begeisterung dafür jedoch auf kindgerechte Art geweckt werden muss. Dazu muss auch geeignetes Material zur Verfügung stehen, damit Kinder eigene Erfahrungen machen und Ideen entwickeln können. Um auch in Zukunft auf genügend qualifizierte Arbeitskräfte in der Region zählen zu können, unterstützen wir daher die Initiative explore-it und ermöglichen damit Schülerinnen und Schülern im Oberwallis den Zugang zu naturwissenschaftlichen und technischen Lebenswelten in Form von explore-it-Lernsets."

Prof. Dr. Reinhard Neier, Dir. Chemisches Institut der Universität Neuenburg:
"Herzlichen Dank für die Unterlagen und die Diskussion zusammen mit Herrn Providoli zum Thema «explore-it». Wie Sie wissen habe ich mich seit einiger Zeit für die Nachwuchsförderung in den Naturwissenschaften in der Schweiz eingesetzt. Als Vizepräsident der SCG (Schweizerischen Chemischen Gesellschaft) und als Vorstandsmitglied der SGCI (SGCI Chemie Pharma Schweiz) war ich aktiv an Aktionen wie Patenschaften für Maturaarbeiten, „La main à la pâte“, „SimplyScience“, „Passport Vacances“ und an der Organisation von „Portes Ouvertes“ beteiligt. Die Anliegen von „explore-it stehen mir also sehr nahe und ich habe eine gewisse Erfahrung in Bezug auf Aktivitäten für unsere Jugend.
Die Aktionen von «explore-it» verbreitern und vertiefen auf spielerische Art das (Be-)greifen von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen. Die gut und intelligent ausgearbeiteten Experimente erleichtern die Arbeit der Lehrer und führen die Schüler spielerisch in das naturwissenschaftlich technische Denken ein. Nur so kann es gelingen, die Talente unserer Jugend zu fördern.
Der Ansatz von «explore-it» ist aber deutlich breiter. Es geht nicht nur darum Nachwuchsförderung für die Naturwissenschaften zu betreiben, sondern «explore-it» fördert generell das Verständnis naturwisschenschaftlicher Zusammenhänge. Dies ist für eine basisdemokratische aufgebaute Gesellschaft wie die Schweiz von zentraler Bedeutung.
Wie Sie aus der obigen Stellungnahmen entnehmen können, bin ich vom Einsatz von «explore-it» begeistert. Ich hoffe, dass es Ihnen gelingen wird, Ihre Aktivitäten auszuweiten und genügend Sponsoren zu finden, um so mehr, viel mehr im Interesse der Ausbildung unserer Jugend zu tun. Für die Schweiz, die nur auf ihre „matière grise“ zählen kann, sind Aktionen wie «explore-it» der einzige Weg in die Zukunft, vor allem in Anbetracht der schwierigen ökonomischen Rahmenbedingungen.
Ich unterstütze die Aktionen von «explore-it» voll und hoffe, dass es Ihnen und Ihren Mitstreitern gelingen wird neben der Stiftung Mercator Schweiz weitere Sponsoren für Ihre Arbeit zu finden.
Mit den besten Wünschen für die Zukunft von «explore-it» und freundlichen Grüssen."

Mein Konto

Noch kein Konto:
Im Prozess der Materialbestellung werden Sie selber ein Konto eröffnen mit Ihrem Benutzernamen und Passwort.
Anleitungen zu den Lernanlässen:
Sie haben Zugang zu den Aufgabenstellungen und Experimenten, sobald das Materialpaket bei Ihnen eingetroffen ist.

Newsletter

Mit dieser Anmeldung erhalten Sie viermal jährlich wichtige Informationen zu explore-it.

Initianten

Pädagogische Hochschulen des Kantons Wallis PHVS und der Fachhochschule Nordwestschweiz PH FHNW